31. Mai 2017

Up­date: Mai 2017

Das ÖPNV-Tou­ris­mus­ver­kehrs­kon­zept ist aus vier Bau­stei­nen auf­ge­baut:

1. An­ge­bot eines tou­ris­ti­schen Bus­net­zes

Das be­reits im Au­gust 2016 auf der Web­sei­te vor­ge­stell­te ge­plan­te tou­ris­ti­sche Bus­netz wurde da­hin­ge­hend über­ar­bei­tet, dass die Linie 109 von Mark­klee­berg aus di­rekt den Frei­zeit­park Be­lan­tis an­fährt (vgl. Bild 1). Somit ist diese Linie auch für Be­su­cher des Frei­zeit­parks nutz­bar. Die da­durch nicht mehr ein­be­zo­ge­nen tou­ris­ti­schen An­lauf­punk­te am Co­spu­de­ner See wer­den durch die be­ste­hen­den Bus­li­ni­en 65 und 106 be­reits im Be­stand aus­rei­chend er­schlos­sen. Die sons­ti­gen be­reits ge­schil­der­ten Vor­schlä­ge blei­ben un­ver­än­dert im Kon­zept er­hal­ten.

Bild 1: über­ar­bei­te­ter Vor­schlag für das Tou­ris­mus­netz

2. Ein­füh­rung eines Tou­ris­musti­ckets

Der tou­ris­ti­sche ÖPNV im Un­ter­su­chungs­raum kann an At­trak­ti­vi­tät ge­win­nen, wenn er mit ver­schie­de­nen tou­ris­mus­re­le­van­ten Leis­tun­gen (z.B. Schiff­fahrt, tou­ris­ti­sche Ein­rich­tun­gen und We­gein­fra­struk­tur) ver­netzt wird. Eine Maß­nah­me zur An­ge­bots­ver­knüp­fung ist die Ein­füh­rung eines Tou­ris­musti­ckets. Basis für den Er­folg eines sol­chen Ti­ckets ist die Bün­de­lung einer Viel­zahl at­trak­ti­ver und kos­ten­güns­ti­ger Mo­bi­li­täts- und Tou­ris­mus­leis­tun­gen. Emp­foh­len wird dafür die Ein­füh­rung eines neu zu ge­stal­ten­den „Neu­Se­en­Land-Ti­ckets“, wel­ches dabei min­des­tens fol­gen­de Leis­tun­gen be­inhal­ten soll­te:

  • at­trak­ti­ve Ra­bat­te oder In­klu­siv­leis­tun­gen bei tou­ris­ti­schen Ein­rich­tun­gen im Un­ter­su­chungs­raum,
  • Fahrt­be­rech­ti­gung in den Ta­rif­zo­nen des Un­ter­su­chungs­rau­mes sowie in Leip­zig,
  • Mit­nah­me von Fahr­rä­dern in allen Ver­kehrs­mit­teln und
  • Mit­nah­me von gro­ßem Ge­päck oder Frei­zeit­ge­rä­ten in allen Ver­kehrs­mit­teln.

Po­ten­zi­el­le Ver­kaufs­stel­len für das „Neu­Se­en­Land-Ti­cket“ sind der MDV, die Ver­kehrs­un­ter­neh­men und vor Ort im Bus, auf dem Schiff, beim Tou­ris­mus­ver­ein und ggf. in den teil­neh­men­den tou­ris­ti­schen Ein­rich­tun­gen. Dar­über hin­aus soll­te ein On­line-Ver­kauf er­mög­licht wer­den.

3. Fahr­zeug­aus­stat­tung

Da die bei­den tou­ris­ti­schen Bus­li­ni­en 106 und 109 tou­ris­ti­sche Ziele mit zahl­rei­chen Was­ser­sport­an­ge­bo­ten mit­ein­an­der ver­bin­den, ist die Mit­nah­me von gro­ßem Ge­päck oder Frei­zeit­ge­rä­ten (Surf­brett, Kanu, usw.) in den Fahr­zeu­gen si­cher­zu­stel­len. Dar­über hin­aus gibt es zahl­rei­che Hal­te­stel­len, an denen ein un­mit­tel­ba­rer An­schluss an das Rad­we­ge­netz im Un­ter­su­chungs­raum be­steht, wes­halb der Ein­satz von Fahr­rad­bus­sen emp­foh­len wird. Neben der Fahr­rad­mit­nah­me in Bus­sen ist auch die Mit­nah­me in den S Bah­nen si­cher­zu­stel­len. Da dort nur ein­ge­schränk­te Ka­pa­zi­tä­ten zur Ver­fü­gung ste­hen, wird die Prü­fung der Ein­füh­rung eines Fahr­rad­ver­leih­sys­tems an den wich­ti­gen S-Bahn-Hal­te­punk­ten emp­foh­len.

Auf­grund der Nut­zung der Li­ni­en durch häu­fig orts­un­kun­di­ge Tou­ris­ten be­steht ein er­höh­ter In­for­ma­ti­ons­be­darf, wes­halb in den ein­ge­setz­ten Bus­sen Bild­schir­me vor­han­den sein soll­ten, wel­che In­for­ma­tio­nen zum Li­ni­en­ver­lauf, Hal­te­stel­len und An­schlüs­sen ver­mit­teln. Um dar­über hin­aus den Kom­fort zu stei­gern, wird emp­foh­len kli­ma­ti­sier­te Busse ein­zu­set­zen sowie die Ein­füh­rung eines kos­ten­frei­en W-LAN-An­ge­bo­tes zu prü­fen.

4. Mar­ke­ting

Um die an­ge­bo­te­nen Leis­tun­gen auch an den Kun­den zu brin­gen, ist ein ent­spre­chen­des Be­wer­ben der An­ge­bo­te im Rah­men von Wer­be­kam­pa­gnen, In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen, Ak­ti­ons­ta­ge und Events er­for­der­lich. Dabei kön­nen die not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen auch über die vor­han­de­nen Web­sei­ten der be­tei­lig­ten Ak­teu­re ver­mit­telt wer­den.

Um eine er­folg­rei­che Um­set­zung des Tou­ris­mus­ver­kehrs­kon­zep­tes zu er­mög­li­chen, soll­te sel­bi­ges ganz­heit­lich (alle vier Bau­stei­ne) und unter Mit­wir­kung aller Be­tei­lig­ten (Land­kreis, Ge­mein­den, MDV, Ver­kehrs­un­ter­neh­men und Tou­ris­mus­wirt­schaft) er­fol­gen.

An­re­gun­gen und Vor­schlä­ge zum Tou­ris­mus­ver­kehrs­kon­zept oder zu an­de­ren The­men kön­nen wei­ter­hin gern über das Kon­takt­for­mu­lar an das Pla­ner­team her­an­ge­tra­gen wer­den.

31. Aug 2016

Up­date: Au­gust 2016

Um eine bes­se­re An­bin­dung und Er­schlie­ßung der tou­ris­ti­schen Ziele im Leip­zi­ger Neu­se­en­land zu er­rei­chen, wird neben dem Ba­sis­netz, wel­ches im We­sent­li­chen für den All­tags­ver­kehr kon­zi­piert wird, und dem Be­darfs­li­ni­en­netz, wel­ches v.a. der Si­cher­stel­lung des Schü­ler­ver­kehrs dient, ein Netz für den Tou­ris­mus­ver­kehr er­ar­bei­tet. Die Li­ni­en die­ses Net­zes sol­len dann i.d.R. sai­so­nal an Wo­chen­en­den und in den Fe­ri­en­zei­ten ver­keh­ren.

Der der­zeit dis­ku­tier­te Vor­schlag für das Tou­ris­mus­netz ent­hält die Mo­di­fi­zie­rung von zwei be­ste­hen­den Li­ni­en sowie die Schaf­fung einer neuen Bus­li­nie (vgl. Bild 1). Die Linie 106, wel­che in­zwi­schen an Wo­chen­en­den bis zum Störmtha­ler See ver­kehrt, soll bis zum Bahn­hof in Böh­len ver­län­gert wer­den. Für die Linie 101 wird vor­ge­schla­gen, diese zu­künf­tig von Böh­len aus nicht mehr über Es­pen­hain son­dern über Kahns­dorf nach Borna zu füh­ren. Somit wird auch der Hai­ner See mit der La­gu­ne Kahns­dorf bes­ser er­schlos­sen. Die bis­he­ri­gen Pla­nun­gen sehen eine neue Linie vor, wel­che von Mark­klee­berg aus den Co­spu­de­ner und Zwen­kau­er See er­schließt und wie die ver­län­ger­te Linie 106 in Böh­len endet. Somit ent­steht ein ge­schlos­se­ner Ring um die vier gro­ßen Seen, wobei je­weils in Mark­klee­berg und in Böh­len An­schlüs­se der Li­ni­en un­ter­ein­an­der sowie zur S-Bahn ge­schaf­fen wer­den kön­nen.

Bild 1: Vor­schlag für das Tou­ris­mus­netz

Die Er­reich­bar­keit der wei­te­ren tou­ris­ti­schen Ziele, wie bspw. die Städ­te Pegau und Groitzsch, wird über das Ba­sis­netz ab­ge­deckt. Diese Ziele wer­den auf­grund wei­te­rer Funk­tio­nen (Woh­nen, Ar­bei­ten, Ein­kau­fen) durch den ÖPNV er­schlos­sen (vgl. Bild 2). An­schlüs­se zwi­schen den Li­ni­en des Ba­sis- und des vor­ge­schla­ge­nen Tou­ris­mus­net­zes er­fol­gen in Mark­klee­berg, Böh­len, Zwen­kau, Es­pen­hain und Knaut­klee­berg.

Bild 2: Bus­li­ni­en­netz Wo­chen­en­de, Be­ar­bei­tungs­stand Au­gust 2016

(zum Ver­grö­ßern von Bild 2 kli­cken Sie bitte hier)

In den fol­gen­den Wo­chen er­fol­gen u.a. die Er­ar­bei­tung des Fahr­plans und die Ab­stim­mun­gen zu Be­dien­zei­ten, Aus­stat­tung (Fahr­rad­an­hän­ger) und Ti­cket­va­ri­an­ten für die Li­ni­en des Tou­ris­mus­net­zes.

11. Apr 2016

Tou­ris­ti­sche Ziele im Un­ter­su­chungs­raum

Neben dem All­tags­ver­kehr und dem Schü­ler­ver­kehr kommt bei der Er­stel­lung des ÖPNV-Kon­zep­tes für das „Süd­li­che Leip­zi­ger Neu­se­en­land“ der Be­rück­sich­ti­gung der An­for­de­run­gen des tou­ris­ti­schen Ver­kehrs eine be­son­de­re Be­deu­tung zu. Ein we­sent­li­ches Ziel der Kon­zep­ter­stel­lung ist des­halb die Ver­bes­se­rung der Er­reich­bar­keit der tou­ris­ti­schen Ziele mit öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln. Hier­zu wur­den zu­nächst die re­le­van­ten tou­ris­ti­schen Ziele im Un­ter­su­chungs­raum er­fasst und hin­sicht­lich ihrer Be­deu­tung für die ÖPÜNV-Er­schlie­ßung fol­gen­den drei Ka­te­go­ri­en zu­ge­ord­net:

Ka­te­go­rie 1 um­fasst tou­ris­ti­sche Ziele, die eine über­re­gio­na­le Be­deu­tung be­sit­zen, meh­re­re tou­ris­ti­sche At­trak­tio­nen auf­wei­sen und/oder über Über­nach­tungs­mög­lich­kei­ten ver­fü­gen und somit ein hohes Be­su­cher­auf­kom­men er­war­ten las­sen.

Ka­te­go­rie 2 um­fasst tou­ris­ti­sche Ziele mit re­gio­na­ler Be­deu­tung, wel­che ein mitt­le­res Be­su­cher­auf­kom­men auf­wei­sen. Dazu zäh­len u.a. auch Start- und End­punk­te von Schiff­fahrts­tou­ren sowie Kanu, Rad- und Wan­der­rou­ten.

Ka­te­go­rie 3 um­fasst die wei­te­ren tou­ris­ti­schen Ziele mit einem ver­gleichs­wei­se ge­rin­gen Be­su­cher­auf­kom­men.

Eine Über­sichts­kar­te ein­schließ­lich einer ta­bel­la­ri­schen Zu­sam­men­stel­lung und der Ka­te­go­ri­sie­rung der re­le­van­ten tou­ris­ti­schen Ziele im Un­ter­su­chungs­raum steht im Down­load­be­reich zur An­sicht be­reit.

In Ab­hän­gig­keit von der je­wei­li­gen Ka­te­go­rie der tou­ris­ti­schen Ziele er­folgt die Ab­lei­tung und De­fi­ni­ti­on kon­kre­ter Stan­dards bzw. Ent­wick­lungs­zie­le hin­sicht­lich der Er­schlie­ßung, Er­reich­bar­keit und Be­die­nungs­qua­li­tät (An­for­de­rungs­pro­fil), wel­che eine we­sent­li­che Grund­la­ge für die nach­fol­gen­de Kon­zep­ter­stel­lung bil­den.