16. Oktober 2017

Planungsstand Oktober 2017

Im Zuge der Bearbeitung wurde u.a. ein Linien- und Fahrplankonzept (vgl. Bilder 1 und 2) erarbeitet, welches sich aus folgenden drei Bausteinen zusammensetzt:
  1. dem Grundnetz, welches an den Bedürfnissen des Alltagsverkehrs (also den Wegezwecken Wohnen, Arbeiten und Freizeit) ausgerichtet ist und dessen Linien daher von Montag bis Sonntag vertaktet verkehren,
  2. dem Ergänzungsnetz, welches insbesondere an den Bedürfnissen des Schülerverkehrs ausgerichtet ist und dessen Linien daher von Montag bis Freitag zu den Schulzeiten verkehren und
  3. dem touristischen Busnetz, welches insbesondere an den Bedürfnissen des Tourismusverkehrs ausgerichtet ist.

Der Baustein für den Tourismusverkehr wurde im September bereits vom Kreistag beschlossen und die beiden touristischen Linien um den Zwenkauer, Störmthaler und Markkleeberger See sollen im Frühjahr 2018 den Betrieb aufnehmen.

Bild 1: Liniennetzplan ÖPNV-Konzept Montag – Freitag

(zum Vergrößern von Bild 1 klicken Sie bitte hier)


Bild 2: Liniennetzplan ÖPNV-Konzept Wochenende

(zum Vergrößern von Bild 2 klicken Sie bitte hier)
Neben dem Fahrplan- und Linienkonzept wurden 32 mögliche neue Haltestellenstandorte erarbeitet, welche die Erschließung und die Erreichbarkeit des ÖPNV verbessern sollen. Die Umsetzbarkeit vor Ort dieser Haltestellen wird nun durch die zuständigen Behörden konkret zu prüfen.

21. Dez 2016

Pla­nungs­stand De­zember 2016

Auf­bau­end auf dem ver­tak­te­ten Ba­sis­netz (vgl. Bild 1) wur­den in den letz­ten Wo­chen die kon­zep­tio­nel­len Li­ni­en­füh­run­gen und Fahr­plä­ne des Er­gän­zungs­net­zes er­ar­bei­tet und mit den Pro­jekt­be­tei­lig­ten vor­ab­ge­stimmt. Dabei spiel­te die Si­cher­stel­lung und Ab­wick­lung des Schü­ler­ver­kehrs eine be­deu­ten­de Rolle.

Bild 1: Ba­sis­netz, Be­ar­bei­tungs­stand De­zember 2016

(zum Ver­grö­ßern von Bild 1 kli­cken Sie bitte hier)

Um den Fahrt­auf­wand und somit die Kos­ten mög­lichst ge­ring zu hal­ten sowie die Aus­las­tung der Busse zu er­hö­hen, ist eine Bün­de­lung von All­tags- und Schü­ler­ver­kehr an­zu­stre­ben. Dies kann zum einen durch eine An­pas­sung des Fahr­plans an die Schul­an­fangs- und -end­zei­ten, zum an­de­ren aber auch durch eine An­pas­sung der Schul­an­fangs- und -end­zei­ten an den Fahr­plan er­fol­gen.

Die Fahr­plä­ne der ver­tak­te­ten Li­ni­en des Ba­sis­net­zes sind im We­sent­li­chen auf eine Ver­knüp­fung der Li­ni­en un­ter­ein­an­der bzw. auf die An­schlüs­se zur S-Bahn aus­ge­rich­tet. An den zen­tra­len Ver­knüp­fungs­punk­ten bleibt daher nur ein ge­ring­fü­gi­ger zeit­li­cher Spiel­raum. Daher er­scheint es sinn­voll die Schul­zei­ten von Schu­len im Um­feld der Ver­knüp­fungs­punk­te bzw. ent­lang der Li­ni­en des Ba­sis­net­zes an die neuen Fahr­plan­zei­ten an­zu­pas­sen, um so eine Bün­de­lung von All­tags- und Schü­ler­ver­kehr zu er­rei­chen. Im Rah­men der Be­ar­bei­tung stell­te sich je­doch her­aus, dass dies mit einer Aus­nah­me aus zwei Grün­den nicht sinn­voll bzw. mög­lich ist: Zum einen be­die­nen die Li­ni­en des Ba­sis­net­zes nicht alle Ort­schaf­ten, die durch Schü­ler­ver­kehr er­schlos­sen wer­den müs­sen, so­dass oh­ne­hin zu­sätz­li­che Fahr­ten not­wen­dig sind. Zum an­de­ren ist die Zahl der zu be­för­dern­den Schü­ler teils so groß, dass zu­sätz­li­che Busse er­for­der­lich sind. Das Po­ten­zi­al zur Re­du­zie­rung des Fahrt­auf­wan­des ist somit re­la­tiv ge­ring. Le­dig­lich in Kitz­scher ist eine An­pas­sung der Schul­an­fangs­zei­ten an­ge­dacht. Die fünf Bus­li­ni­en des Ba­sis­net­zes tref­fen sich je­weils zur hal­ben Stun­de am Bus­platz in Kitz­scher, wes­halb eine Schul­an­fangs­zeit für die Grund- und Ober­schu­le von 7:50 dis­ku­tiert wird. Da­durch kann die An­zahl der zu­sätz­lich er­for­der­li­chen Schü­ler­ver­kehrs­fahr­ten (als Be­stand­teil des Er­gän­zungs­net­zes) ge­gen­über dem Be­stand re­du­ziert wer­den. Der rest­li­che Schü­ler­ver­kehr wird über die Li­ni­en des Ba­sis­net­zes ab­ge­wi­ckelt.

Das ge­sam­te ge­plan­te Netz be­ste­hend aus dem Ba­sis- und Er­gän­zungs­netz ist in Bild 2 dar­ge­stellt.

Bild 2: Ge­samt­netz, Be­ar­bei­tungs­stand De­zember 2016

(zum Ver­grö­ßern von Bild 2 kli­cken Sie bitte hier)

An­re­gun­gen und Vor­schlä­ge zum Schü­ler­ver­kehr, zum ge­plan­ten Ba­sis- und Er­gän­zungs­netz oder zu an­de­ren The­men kön­nen wei­ter­hin gern über das Kon­takt­for­mu­lar an das Pla­ner­team ge­sen­det wer­den.